Filter
Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Bio Lehmwandfarbe
für 8 - 160 m2 in 60 Farbtönen
Inhalt 0.8 Kilogramm (13,75 € * / 1 Kilogramm)
ab 11,00 € *
Bio Lehmstreichputz
für 5 - 100 m2 in 60 Farbtönen
Inhalt 0.8 Kilogramm (14,75 € * / 1 Kilogramm)
ab 11,80 € *
Bio Lehmoberputz - Lehmedelputz
für 0,5 - 15 m2 in 60 Farbtönen
Inhalt 0.8 Kilogramm (11,63 € * / 1 Kilogramm)
ab 9,30 € *
Lehmeffektputz mit Schieferglimmer
für 5 - 50 qm in 60 Farbtönen
Inhalt 0.8 Kilogramm (11,75 € * / 1 Kilogramm)
ab 9,40 € *
Lehmglätte
für 8 - 160 m2 in 60 Farbtönen
Inhalt 0.8 Kilogramm (14,50 € * / 1 Kilogramm)
ab 11,60 € *
Casa Natura Lehmfeinputz TRENTO
für 1 - 40 m2  
Inhalt 25 Kilogramm (1,59 € * / 1 Kilogramm)
ab 39,70 € *
Campania Lehmgrundputz
für 1 - 40 m2  
Inhalt 25 Kilogramm (1,15 € * / 1 Kilogramm)
ab 28,80 € *
Mineralischer Bio Putzgrund
für 7 - 150 qm  
ab 14,00 € *
Bio Farb-Primer - Mineralfarbengrund
für 7 - 150 qm  
ab 14,00 € *
Öko Tiefengrund
für 30 - 240 qm  
Inhalt 0.1 Kilogramm (99,00 € * / 1 Kilogramm)
ab 9,90 € *
Farbkarte - Farb-Muster
  in 60 Farbtönen
1,00 € *
Pigment
   
Inhalt 100 Gramm (0,10 € * / 1 Gramm)
ab 9,90 € *
Casa Natura Bindemittel - Wandlasurbinder
   
Inhalt 75 Gramm (0,16 € * / 1 Gramm)
12,00 € *
Lehmputzplatte Naturbo - Versandkostenfrei
   
Inhalt 0.7192 Quadratmeter (48,80 € * / 1 Quadratmeter)
ab 35,10 € *
Lehmbauplatte - versandkostenfrei
0,625 m2  
Inhalt 0.625 Quadratmeter (36,48 € * / 1 Quadratmeter)
22,80 € *
Edelstahl Schrauben für Lehmbauplatten
   
Inhalt 200 Stück (9,93 € * / 100 Stück)
19,85 € *
Halteteller für Lehmbauplatten
   
Inhalt 100 Stück
28,50 € *

Wissenswertes

Welche Farbe hat Lehm?

Lehm gibt es von Natur aus in ganz verschiedenen Farbtönen. Am häufigsten gibt es wohl bräunlichen Lehm. Aber auch grünen, roten, grauen oder gelben Lehm findet man in verschiedenen Abbaugebieten. Die Farbtöne sind eher erdig und harmonisch, also nicht kräftig bunt. Und natürlich gibt es auch weiße Lehme. Diese können dann mit Pigmenten eingefärbt werden. Dann steht dir eine große Palette an Farbmöglichkeiten zur Verfügung. Genau so machen wir das mit den Lehmfarben und Lehmedelputzen bei FESCHE WAND.

Lehm, was ist das?

Lehm ist ein Gemisch aus kleinen Steinen, Sand, Schluff (ganz feines Gesteinsmehl) und Tonmineralen. Sind viele Tonminerale im Lehm, dann bezeichnet man ihn als fett und mit wenigen Tonmineralen als mager. Tonminerale sind kleiner als 0,002 mm Korngröße und besitzen eine hohe Anziehungskraft, sie kleben.

Lehm und Ton, was ist der Unterschied?

Ab welcher Feinheit und welcher Menge an Tonmineralen ein Lehm dann nicht mehr Lehm, sondern Ton heißt, ist nicht genau festgelegt. Es gibt keine genau definierte Grenze. Ton ist noch plastischer als Lehm und enthält nur Feinteile. Allerdings schrumpft er wesentlich stärker beim Trocknen als Lehm und ist von daher kaum als Baumaterial zu verwenden. Ein Tonputz ist eigentlich ein sehr feiner, fetter Lehmputz.

Warum wird Lehm hart?

Die Tonminerale im Lehm haben eine große Anziehungskraft, also kleben. Sie halten das Gemisch aus Sand, Schluff und Tonmineralen zusammen. Im nassen oder feuchten Zustand lässt sich das Material z.B. als Lehmputz plastisch verformen, wird aber beim Trocknen sehr fest und hart.

Wie entsteht Lehm?

Lehm ist ein Verwitterungsprodukt aus Gesteinsmaterial, das sich über Jahrmillionen gebildet hat. Dieses Sediment hat es sich in Flußauen abgesetzt (Auelehm) oder wurde als Lösslehm durch den Wind verfrachtet oder ist als Geschiebelehm bei der Gletscherbildung entstanden oder hat sich in den Bergen als Gehängelehm gebildet.

Was ist das Besondere an Lehm?

Eigentlich nichts. Lehm ist der älteste Baustoff, den die Menschheit kennt. Nur ist er in unserer modernen Kultur ziemlich in Vergessenheit geraten. Das ist eigentlich schade, weil Lehm ein paar ganz wichtige Eigenschaften besitzt. Die markanteste Eigenschaft: Lehm kann in kürzester Zeit viel Wasserdampf aufnehmen und auch wieder abgeben. Deswegen ist ein Lehmhausklima so angenehm. Die Luft trocknet nicht aus und wird auch nicht zu feucht - optimal ausgeglichen. Das Lehmhausklima entsteht natürlich umso besser, je mehr Lehm-Masse im Haus verbaut wurde. Aber auch schon ein dünner Lehmfarbenanstrich hat Auswirkungen auf das Raumklima. Ähnlich wie ein Löschblatt kann auch eine dünne Schicht Lehm die Feuchtigkeit puffern.

So funktioniert Lehm

Die Tonminerale machen die Qualität beim Lehm aus. Wenn viele Tonminerale im Lehm sind, ist der Lehmputz fett und wird beim Trocknen sehr hart. Allerdings neigt er dann eher zur Rissbildung. Deswegen werden je nach Anwendung die Lehme fetter oder magerer gemacht. Vor allem bei den Dekorputzen und Farben sind viele Tonmineralien enthalten. Dekorputz und Farbe wird nur dünnlagig aufgetragen und dann findet auch keine Rissbildung statt. Außerdem erhöht sich so die Festigkeit der Oberfläche.

Im Gegensatz dazu die Lehmbaustoffe, die in dicken Lagen ausgeführt werden. Sie werden mit mageren Lehmen hergestellt. Aber auch die beigemischten Sande und eventuell Pflanzenfasern haben einen Einfluss auf die Qualität des Lehmes.

Welche Lehmbaustoffe gibt es?

Es gibt Lehmbausteine zum Mauern. Es gibt Stampflehm. Dann gibt es den Lehmgrundputz, zum Aufputzen auf alle Arten von Mauerwerk oder als Ummantelung bei Wandheizungen. Für den Holzbau sind die Lehmbauplatten ideal. Wenn mit Lehmgrundputz oder Lehmbauplatten die Grundlage gelegt ist, dann braucht es für die dekorative Oberfläche einen Lehmdekorputz. Alternativ zu den Lehmedelputzen gibt es auch Lehmfarben und Lehmstreichputze. Bei FESCHE WAND gibt es sowohl Lehmgrundputz, Lehmbauplatten wie auch Lehmfeinputz in verschiedenen Versionen und Lehmfarben.

Wie wird Lehm verputzt?

Hier musst du unterscheiden, ob du einen Lehmgrundputz oder einen Lehmdekorputz verarbeitest.

Der Lehmgrundputz wird in den meisten Fällen mit einer Putzmaschine, zum Beispiel PFT G4, aufgespritzt. Danach wird er mit einer Putzlatte lot- und fluchtgerecht abgezogen. Der Lehmgrundputz wird circa 15 mm stark aufgeputzt. Später wird die Oberfläche abgefilzt. Diese Grundputzschicht muss komplett durchtrocknen, bevor es an die Lehmdekorputzschicht geht.

Lehmdekorputz oder Lehmedelputz kann auf einen Lehmgrundputz aufgebracht werden. Aber mit der richtigen Grundierung kann er auch auf allen anderen Unterputze verarbeitet werden. Dazu wird er dünnlagig und gleichmäßig aufgespachtelt. Je nach Ausführung wird er anschließend geglättet oder abgefilzt oder mit dem Pinsel verwaschen. Wie das geht, zeigen wir dir in unserem Anwendervideo.

Lehm auf Gipsputz, geht das?

Mit der Mineralputzgrundierung ist es kein Problem, einen dünnlagigen Lehmputz auf einen Gipsputz zu bringen. Bei alten Gipsuntergründen solltest du darauf achten, Kleisterreste möglichst restlos zu entfernen. Lehmputzlagen von mehr als 8 mm auf Gips sind nicht zu empfehlen.

Lehm versus Kalk

Das ist eine schwierige Frage. Beide Materialien haben Ihre Vorzüge. Was spricht dich spontan eher an? Lehmputz und Lehmfarbe sind etwas einfacher bei der Verarbeitung. Lehm ist für alle Wohnräume sehr gut geeignet. Lehmgrundputz kann man gut ausbessern. Lehmdekorputz ist vom Erscheinungsbild eher matt und hat einen eher gedämpften weißen Farbton. Lehm fühlt sich wärmer an als Kalk. Wenn Schimmelpilzbefall droht, dann ist der Kalkputz durch seine Alkalität besser. Kalk kann glänzend aussehen. Er wird ein klein wenig härter als die Lehmoberfläche. Hochglänzende Spachteltechniken sind eher beim Kalk zu finden. Kalk kannst du verseifen und damit Wasserabweisend machen.

Achte bei beiden Materialien darauf, dass Sie nicht durch zusätzliche künstliche Bindemittel ihrer natürlichen Funktion beraubt werden. Leider gibt es keine Norm, ab wann eine Lehmfarbe so benannt wird. Dispersionen mit ein klein wenig Lehm können auch schon Lehmfarben genannt werden, auch wenn es eher Dispersionen sind.

Ist Lehm gegen Schimmel geeignet?

Lehm kann Schimmelpilz verhindern indem er eine diffusionsoffene Wandfläche ermöglicht. Aber nur Kalk bekämpft auch den Schimmelpilz. Für gefährdete Räume empfehlen wir dir die Kalkprodukte.

Lehm auf Holz?

Für ein Holzhaus ist Lehm ideal. Weil der Lehmputz oder die Lehmbauplatte dem Holz die Feuchtigkeit entzieht und so das Holz nicht vergammelt. Außerdem bringt der Lehm viel Masse ins Haus, was gut für das Raumklima ist und auch für den Schallschutz. Außerdem sorgt der Lehm für eine gute Wärmespeicherung. Im Holzhaus sind die Lehmbauplatten schnell und einfach zu montieren und es fällt wenig Feuchtigkeit auf der Baustelle an.

Was ist beim Lehmputz zu beachten?

Lehm bindet nur physikalisch ab. Er wird fest, wenn das Wasser aus dem Lehmputz oder der Lehmfarbe verdunstet ist. Sorge deshalb dafür, dass gut gelüftet wird. Vor allem beim Grundputz sollte eine möglichst rasche Trocknung erfolgen.

Lehmputz mit möglichst wenig Wasser abfilzen. Nach der Trocknung nochmals mit einem harten Handbesen die Oberfläche von losen Sandsteinchen befreien oder mit einem nur feuchten Schwamm abreiben.
Lehmputz immer mit einer Lehmfarbe oder einer Kalkfarbe überstreichen, nicht mit einer handelsüblichen Dispersionsfarbe. Sonst machst du die Oberfläche zu dicht und „Lehmhausklima“ kann sich nicht entfalten.

Warum Lehmputz?

Räume, die nicht „atmen“ können, das heißt, in denen sich Feuchtigkeit und schlechte Gerüche stauen, sind unbehaglich. Viele herkömmliche Tapeten, Farben und Putze versiegeln zu stark unsere Wohnräume. Lehmputz schafft ein unvergleichliches angenehmes Raumklima. Die Oberfläche neigt kaum zum Verschmutzen. Lehmputz ist einfach zu verarbeiten. Lehmdekorputze und -Farben gibt es in unzähligen Variationen. Lehm ist ökologisch sinnvoll und auf der ganzen Welt genügend verfügbar. Lehm enthält keine Konservierungsstoffe oder bedenkliche Inhaltsstoffe. In Schlafräumen, Kinderzimmern, Wohnzimmern, Arbeitsräumen und Bädern halten wir uns viele Stunden am Tag oder in der Nacht auf. Deshalb ist es wichtig, gerade dort Materialien einzusetzen, die deiner Gesundheit nicht schaden.

Wer macht Lehmputz

Viele Stuckateure und Maler machen Lehmputz, frag einfach nach. Wenn du keinen Verarbeiter in der Nähe findest, können wir vielleicht mit einer Empfehlung weiterhelfen.

Lehmputz welche Zusammensetzung?

Die DIN 18947 regelt, dass in einem Lehmgrundputz auch nur Lehm als Bindemittel eingesetzt werden darf. Also keine anderen Kleber- oder Kleistermassen. Daran halten wir uns.
Bei den Lehmfarben und Lehmdekorputzen gibt es bis jetzt keine Norm. Pflanzliche Hilfsstoffe, wie Methylcellulose sind bei Lehmfarben durchaus üblich. Einige Hersteller fügen auch Polyvinylacetat zu. Das finden wir gar nicht gut. Deshalb ist es wichtig, dass seriöse Markenprodukte eine Volldeklaration enthalten, also alle Inhaltsstoffe aufgeführt werden. Daran halten wir uns.

Lehmputz Nachteile?

Lehmputz ist nicht Wasserfest. Daher ist er auch nicht für den Außenbereich geeignet. Auch im direkten Spritzwasserbereich zum Beispiel hinter dem Waschbecken, solltest du lieber einen Kalkputz verwenden. Auch Fliesen in der Dusche können nicht auf Lehmputz verlegt werden. Lehmputz ist etwas weniger hart, als andere Putze. Deshalb achte auf einen guten Kantenschutz bei Außenecken. Weil Lehm sich gut gestalten lässt, kannst du die Ecken auch gerne mit einer Rundung ausführen.

Lehmedelputz oder Lehmeffektputz, sowie die Lehmfarbe und der Lehmstreichputz zeigen bei intensiven Farbtönen ein lebendiges Erscheinungsbild. Sie können farblich changieren, wie alle echten Mineralfarben. Bei hellen Farbtönen fällt das weniger auf.

Lehmputz auf welche Untergründe?

Grundsätzlich gilt: Ein Untergrund für Lehmputz sollte immer tragfähig, fest, griffig, trocken und möglichst gleichmäßig saugend sein. Lehmputze und Lehmfarben kannst du fast auf allen üblichen Untergründen auftragen: Lehmputz, Kalkputz, Gipsputz, Gipskarton (Rigips) oder Gipsfaserplatten (Fermacell) Mauerwerk aus Ziegel, Porenbeton (Ytong), Beton, Zementputz und viele mehr.

Weil jeder Lehmgrundputz, Lehmedelputz, Lehmstreichputz, Lehmfarbe im Detail unterschiedliche Anforderungen an den Untergrund haben, schau bitte bei den einzelnen Produkten nach. Dort geben wir jeweils eine Empfehlung mit einer Untergrundtabelle.

Lehmputz und Tapete?

Lehmfarben kannst du auf Tapeten streichen, sofern diese zum Überstreichen geeignet sind. Ein Malervlies als Untergrund ist auch geeignet für Lehmstreichputz und Lehmfarbe. Wenn das Vlies sehr gut und sicher verklebt ist, kann, mit der entsprechenden Grundierung versehen, ein Lehmdekorputz dünn aufgespachtelt werden.

Auf einen Lehmputz kann man auch tapezieren, allerdings nimmst du dabei in Kauf, dass die Funktion des Lehmputzes, nämlich Feuchtigkeit auszugleichen, stark minimiert wird. Der Tapetenkleister und die Tapete machen die Oberfläche wesentlich dichter. Außerdem gibt es kaum noch Kunststoff-freie Tapeten.

Lehmfarbe wie auftragen?

Lehmfarben kannst du gut mit der Malerrolle oder der Streichbürste auftragen. Achte darauf, dass du gleichmäßig und einem Arbeitsgang eine ganze Wand fertig stellst. Die Ränder nur soweit vorstreichen, dass sie nicht abtrocknen und du nass in nass arbeiten kannst. Wie das geht zeigen wir dir im Anwenderfilm.

Warum Lehmfarbe?

Weil Lehmfarbe anderen Farben in vielen Punkten überlegen ist: Lehmfarben sind absolut diffusionsoffen. Sie versiegeln nicht den darunter liegenden Putz. Lehmfarben haben eine schöne Textur, besonders wenn sie mit der Streichbürste aufgetragen werden. Feinstaubpartikel setzen sich auf Lehmoberflächen kaum ab. Deswegen vergrauen Lehmfarben viel weniger als Kunststoff-Farben. Lehmfarben sind zwar nicht abwaschbar (wer wäscht seine Wände ab?), aber haben eine gute Deckkraft, sind geruchlos beim Streichen und lassen sich einfach anmischen und verarbeiten. Und das alles plastikfrei und ohne Konservierer

Lehmfarbe, was ist das?

Es gibt aber keine genaue Vorschrift, die festlegt, wie viel Lehm oder andere Bindemittel in einer Lehmfarbe sein dürfen. Deshalb achte immer auf eine Volldeklaration, wie bei allen FESCHE WAND Produkten Wir definieren Lehmfarbe so: Das Hauptbindemittel sind die Tonminerale. FESCHE WAND Lehmfarbe enthält keine Kunststoff-Bindemittel. Lehmfarbe ist weiß oder mit Pigmenten abgetönt. FESCHE WAND Lehmfarbe ist eine Trockenfarbe, die keinen Konservierer benötigt.

Lehmfarbe überstreichen?

Eine Lehmfarbe lässt sich immer mit sich selber überstreichen, also Lehm auf Lehm. Das kannst du immer wieder machen. Sollte allerdings eine Dispersionsfarbe auf eine Lehmfarbe gestrichen werden, empfiehlt es sich, die alte Lehmfarbe vorher abzuwaschen und dann einen Tiefengrund zu streichen, bevor die Dispersionsfarbe gestrichen wird. Durch die Filmbildung der Dispersion könnte es zu Abplatz-Erscheinungen kommen.