Filter
Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Bio Kalkfarbe
für 8 - 160 m2 in 60 Farbtönen
Inhalt 0.8 Kilogramm (14,50 € * / 1 Kilogramm)
ab 11,60 € *
ökologischer Kalkstreichputz
für 5 - 100 m2 in 60 Farbtönen
Inhalt 0.8 Kilogramm (15,38 € * / 1 Kilogramm)
ab 12,30 € *
Streichkalk
für 10 - 160 m2  
Inhalt 0.8 Kilogramm (12,75 € * / 1 Kilogramm)
ab 10,20 € *
Kalkedelputz ökologisch
für 0,5 - 15 m2 in 60 Farbtönen
Inhalt 0.8 Kilogramm (12,00 € * / 1 Kilogramm)
ab 9,60 € *
Kalkeffektputz
für 0,5 - 15 m2 in 60 Farbtönen
Inhalt 0.8 Kilogramm (12,13 € * / 1 Kilogramm)
ab 9,70 € *
Stucco-Veneziano Kalkglätte
für 8 - 160 m2 in 60 Farbtönen
Inhalt 0.8 Kilogramm (15,25 € * / 1 Kilogramm)
ab 12,20 € *
Öko Flächenspachtel Universal Kalkspachtel
ca.1kg pro qm  
Inhalt 0.8 Kilogramm (11,25 € * / 1 Kilogramm)
ab 9,00 € *
Casa Natura Kalkgrundputz 30 kg
für 1 bis 5 m2  
Inhalt 30 Kilogramm (0,92 € * / 1 Kilogramm)
ab 27,50 € *
Bio Farb-Primer - Mineralfarbengrund
für 7 - 150 qm  
ab 14,00 € *
Mineralischer Bio Putzgrund
für 7 - 150 qm  
ab 14,00 € *
Öko Tiefengrund
für 30 - 240 qm  
Inhalt 0.1 Kilogramm (99,00 € * / 1 Kilogramm)
ab 9,90 € *
Farbkarte - Farb-Muster
  in 60 Farbtönen
1,00 € *
Pigment
   
Inhalt 100 Gramm (0,10 € * / 1 Gramm)
ab 9,90 € *
Casa Natura Bindemittel - Wandlasurbinder
   
Inhalt 75 Gramm (0,16 € * / 1 Gramm)
12,00 € *

Wissenswertes

Kalkfarbe auf Dispersionsfarbe oder herkömmliche Wandfarben?

Eine gut anhaftende Dispersionsfarbe kann normalerweise mit Kalkfarbe oder Kalkstreichputz überstrichen werden. Oft hilft ein kleiner Test: Die Dispersionsfarbe mit einem Tropfen Wasser benetzen. Wenn das Wasser in die Farbe einzieht, dann sollte das Überstreichen mit Kalkfarbe kein Problem darstellen. Da es so viele Marken und Arten an Dispersionsfarben gibt, kann man das 100% nur durch einen kleinen Testanstrich feststellen oder das kleine Risiko eingehen, dass eben doch nicht funktioniert. Wichtig ist, dass die bisherige Wandfarbe gut anhaftet, nicht abblättert oder abfärbt. Latexfarben sind grundsätzlich ungeeeignet als Untergrund für Kalkfarben.

Färbt oder kreidet Kalkfarbe ab?

Eine gute Kalkfarbe färbt nicht ab. Dazu muss sie aber richtig verarbeitet werden. Kalkfarbe soll immer zwei Mal gestrichen werden und zwei Mal eher langsam trocknen. Dann gibt es einen gute Mineralisierung (Carbonatisierung) der Kalkfarbe und die Oberfläche wird sehr stabil. Am besten wird die Kalkfarbe, wenn sie direkt auf einen Putz gestrichen wird. Es funktioniert auch auf einer herkömmlichen Wandfarbe aber nicht auf einem Kunststoff-Untergrund wie Vinyltapete oder Latexfarbe.

Für welche Räume ist Kalkputz und Kalkfarbe bestens geeignet?

Kalkputz, Kalkedelputz, Kalkfarbe, Kalkstreichputz sind perfekt für alle Räume wo auch mal Feuchtigkeit anfällt, also Bad, Klo, Küche, Keller. Selbstverständlich kannst du diese mineralischen Putze und Farben auch in deinem Wohn- oder Schlafzimmer verwenden.

Wie wird Kalkfarbe aufgetragen?

Kalkfarbe wird nach dem Anmischen mit einem Pinsel oder Quast oder einer Streichbürste aufgetragen. Du kannst Kalkfarbe auch mit der Malerrolle aufrollen, genauso wie andere herkömmliche Wandfarben. Bei kräftigen Farbtönen ist es besser mit Pinsel zu arbeiten anstatt mit der Malerrolle. Das Streichergebnis wird gleichmäßiger. Kalkfarben solltest du immer zwei Mal streichen und dazwischen trocknen lassen. Damit erreichst du eine gute Carbonatisierung und hohe Festigkeit der Oberfläche. Kalkstreich- und Rollputz wird einfach mit der Malerrolle oder mit der Streichbürste aufgetragen. Auch hier ist es gut, wenn du den Kalkstreichputz genau wie die Kalkfarbe zwei Mal aufträgst.

Warum Kalkputz?

Weil Kalkputz viele Vorteile hat: In einer Wohnung, die mit Kalk verputz ist, herrscht ein spürbar frischeres, angenehmeres Raumklima. Der Kalk sorgt für schnellen Feuchtigkeitsaustausch ähnlich dem Lehmputz. Kalk sorgt für hygienische Wandoberflächen. Durch seine lange anhaltende Alkalität wirkt er desinfizierend und antibakteriell. Gerade in Bad und Küche ist das wichtig, aber auch für alle anderen Wohnräume. Außerdem sind Kalkedelputz, Kalkeffektputz, Kalkglätte besonders schöne Kalkdekorputze, haben eine große Farbtiefe und sind glatt, rau, matt, glänzend, weiß oder farbig und noch viel mehr. Außerdem kann Kalk, sofern er naturbelassen ist, ohne Probleme dem Rohstoffkreislauf wieder zugeführt werden.

Wie wird Kalkputz aufgetragen?

Der Kalkgrundputz wird entweder mit der Kelle angeworfen oder mit der Maschine aufgespritzt. Das empfiehlt sich vor allem bei größeren Flächen. Kleiner Flächen kannst du einfach mit der Kelle aufziehen. Alle Kalkdekorputze wie Kalkedelputz, Kalkeffektputz, Kalkglätte werden mit der Kelle aufgezogen. Normalerweise in zwei Schichten, dann bekommst du eine schöne gleichmäßige Oberfläche. Dabei werden sie abgefilzt oder geglättet. Wie das geht, zeigen wir dir im Anwenderfilm.

Kalkstreich- und Rollputz wird einfach mit der Malerrolle oder mit der Streichbürste aufgetragen. Auch hier ist es gut, wenn du den Kalkstreichputz genau wie die Kalkfarbe zwei Mal aufträgst.

Welche Vorteile haben Kalkputze?

Kalkputze und Kalkfarben sind nicht nur hoch alkalisch und wirken deswegen desinfizierend. Außerdem enthalten echte Kalkedelputze und Kalkeffektputze keine organischen Substanzen. Das macht sie hervorragend geeignet als Wandoberputz nicht nur nach einer Schimmelpilzsanierung. Kalkputz von FESCHE WAND bekämpft aktiv das Wachsen von Schimmelpilzen und bietet Sporen keine Lebensgrundlage. Kalk riecht oder stinkt nicht nach Lösemittel. Außerdem bildet er keinen dichten Film und bleibt sehr diffusionsoffen und saugstark für Wasserdampf. Kalkputze laden sich statisch nicht auf im Vergleich mit Putzmörtel, die chemische Stoffe wie Acryl oder Styrol enthalten. Deshalb bleibt die Oberfläche viel länger hell und vergraut nicht. Übrigens zeigen diese Kalkputze von Natur aus ein schönes farbtiefes Kalkweiß, ohne extra Zugabe von Weißpigmenten.

Welche Körnung hat Kalkputz?

Der Kalkedelputz und der Kalkeffektputz haben eine feine Marmorkörnung von 0,7 mm. Damit kannst du fein abgefilzte Oberflächen erstellen und erhältst eine fein raue Putzstruktur. Dieser Kalkdekorputz kann aber auch mit einer Venezianer Kelle zu einer glatten Oberfläche verarbeitet werden.

Der Kalkgrundputz hat eine Körnung von circa 2 mm. Auch dieser Putz kann mit der Filz- oder Schwammscheibe gefilzt werden.

Den Kalkstreichputz kannst du mit dem Pinsel aufstreichen oder als Kalkrollputz mit der Malerrolle verarbeiten. Er hat eine Kornstruktur von circa 0,5 mm.

Welches ist der beste Kalkputz?

Der beste Kalkputz ist der für deine jeweilige Situation am besten geeignet ist. Für größere Schichtdicken 4 bis 20 mm benötigst du den Kalkgrundputz. Also dann, wenn direkt aufs Mauerwerk verputzt werden soll.

Für eine schöne Oberfläche als Kalkdekorputz verwendest du am Besten Kalkedelputz und Kalkeffektputz oder eine Kalkglätte. Der Kalkstreichputz hat zwar eine Putzstruktur ist aber eher einer Kalkfarbe ähnlich. Also kein Kalkputz im eigentlichen Sinn.

Und natürlich gilt bei FESCHE WAND: Der Kalkputz ist der Beste, der weder Plastik-Bindemittel noch sonst irgendwelche Additive enthält, die umweltschädlich sind.

Was ist Kalkputz?

Bei circa 900°C gebrannter und mit Wasser gelöschter sehr weißer Kalkstein ergibt das Weißkalkhydrat. Das wird vermischt mit weißem hellen Marmorsand und Marmormehl. Diese Zutaten sind perfekt aufeinander abgestimmt, genau die richtige Menge von gröberen und feineren Körnungen in optimalem Verhältnis zum Kalkanteil. Dazu kommt noch das Wasser, welches du beim Anrühren zufügst. Mehr braucht es nicht für einen feinen Kalkdekorputz wie er schon seit Jahrhunderten eingesetzt wird. Auf jeglichen Zuschlag von chemischen Hilfsmitteln verzichten wir bei FESCHE WAND. Kalkedelputz ist also 100% mineralisch. Mit der Glättekelle aufgetragen, kannst du die Oberfläche ganz unterschiedlich strukturieren und gestalten.

Beim Kalkgrundputz ist es ähnlich, aber da braucht es keinen Marmorsand, da reicht auch ein Kalkbrechsand, wie FESCHE WAND ihn verwendet. Und es sollte noch ein hydraulisch wirkender Kalk dazu kommen, sonst wird der Kalkgrundputz nicht hart genug bei größeren Schichtdicken.

Wann wird Kalkputz gestrichen?

Die Kalkdekorputze, wie Kalkedelputz, Kalkeffektputz, Kalkglätte brauchst du eigentlich nicht zu streichen. Sie sind gleich das Finish für deine Wand. Später beim Renovieren können sie ganz unproblematisch mit Kalkfarbe oder Kalkstreichputz überstrichen werden. Einen Kalkgrundputz streichst du am besten, wenn er noch feucht ist. Dann verbindet sich Kalkfarbe oder auch der Streichkalk optimal mit dem Untergrund. Das nennt man dann ein Fresko. Also ins Frische (al Fresko) gemalt. Aber auch auf trockenem oder alten Kalkputz kann man streichen. Mir der FESCHE WAND Kalkfarbe geht das ganz einfach.

Wie wird Kalkputz gestrichen?

Kalkfarbe und Kalkstreichputz kannst du sowohl mit dem Pinsel wie mit der Malerrolle auftragen. Ein Streichkalk oder Sumpfkalk sollte nur gestrichen werden, nicht gerollt. Achte beim Streichen immer darauf, dass du kreuz und quer das Material gleichmäßig auf der Wand verteilst. (der Maler sagt: Im Kreuzgang streichen) Wichtig ist auch, dass du möglichst nass in nass arbeitest und eine Wand immer am Stück streichst. Erst danach ist Pause. Alle Kalkfarben sollten eher langsam trocknen. Bei stark saugendem Untergrund, wird die Kalkfarbe verdünnt und/oder der Untergrund vorgenässt. Bei FESCHE WAND Produkten ist immer eine Anleitung dabei und du kannst auch im Anwendervideo anschauen, wie’s geht.

Welche Farbe verwendet man auf Kalkputz?

Am besten, du bleibst im System, das heißt auf einen Kalkputz auch Kalkfarbe streichen. Andere Farben sind unter Umständen auch möglich, zum Beispiel die Lehmfarbe von FESCHE WAND. Von Dispersionsfarben oder Ölfarben raten wir ab. Sie machen zum einen die hohe Alkalität des Kalkes nicht mit (sie verseifen und bilden Schlieren) und sie sind zu dampfdicht und hemmen die Funktion des Kalkputzes. Soll dein Kalkputz farbig gestrichen werden, dann achte darauf, dass die Pigmente kalkecht sind. Bei FESCHE WAND verwenden wir nur kalkechte Pigmente.

Wer macht Kalkputz?

Fast alle Stuckateure verarbeiten Kalkputz. Allerdings wissen viele Stuckateure oder Maler nicht, welche Inhaltsstoffe genau eigentlich drin sind in ihren Produkten. Das ist bei FESCHE WAND anders. Hier gibt es immer eine Volldeklaration. Wir legen die Karten auf den Tisch und benennen alle enthaltenen Stoffe. Du kannst aber auch mit ein wenig handwerklichem Geschick, deine Wände selber mit Kalkputz gestalten. Wie das geht, zeigen wir dir in den Anwendervideos. Oder du schickst den Handwerker deines Vertrauens zu FESCHE WAND. Da bekommt er alle nötigen Infos.

Wie lange trocknet Kalkputz?

Kalkputz sollte eher langsam trocknen, dann ist er besser abgebunden und wird umso fester. Normalerweise rechnet man bei der Trocknung mit 1 bis 2 mm Schichtdicke pro Tag. Wenn aber die Baustelle kalt und feucht ist, dann kann das auch doppelt so lange dauern. In den ersten Wochen nach der Trocknung erhöht der Kalkputz dann noch seine Festigkeit mehr und mehr.

Was beachten bei Kalkputz?

Zunächst geht es um den Schutz für dich selbst. Weil der Kalk alkalisch ist, solltest du mit Schutzbrille und beim Anrühren auch mit Staubmaske arbeiten. Auch die angrenzenden Flächen sauber abkleben oder abdecken. Im Shop bieten wir dir dazu entsprechendes Zubehör an.

Kalkgrundputz kann in dicken Lagen bis 20 mm aufgetragen werden, weil er auch hydraulisch abbindet.

Alle anderen Kalkprodukte: Kalkdekorputze, Kalkedelputz, Kalkeffektputz, Kalkglätte aber auch Kalkfarbe, Sumpfkalkputz, Streichkalk, Kalkstreichputz, Kalkrollputz binden nur an der Luft wirklich gut ab. Deswegen spricht man hier von Luftkalkputz. Und deshalb sollten die nur dünnlagig und mehrmals aufgetragen werden. Kalk sollte langsam trocknen. Er carbonatisiert während er noch feucht ist.

Auf welche Untergründe geht Kalk?

Achte beim Untergrund darauf: Er sollte fest, tragfähig, trocken, gleichmäßig saugend und möglichst mineralisch sein. Lehm, Zement, Beton, Stein, Porenbeton (Ytong) usw. sind gute Untergründe für alle Arten von Kalkputz.

Die dünnlagigen Kalkdekorputze können darüber hinaus auch auf Gips, Trockenbauplatten wie Rigips oder Fermacell, fest verklebtes Malervlies, gut haftende Dispersionsanstriche usw. verarbeitet werden. Hier muss dann immer der Mineralputzgrund vorher aufgetragen werden. Im technischen Datenblatt gibt es für die entsprechenden Produkte eine Untergrundtabelle. Holz ist für Kalkputze weniger geeignet.

Welche Nachteile hat Kalkputz?

Kalkputz braucht ein wenig mehr Aufmerksamkeit bei der Verarbeitung. Langsamere Trocknungszeiten, zwei Mal auftragen, und die reizende Alkalität musst du beim Kalkputz mit einkalkulieren.

Ein Kalkputz ist auch teurer als ein Gipsputz. Vielleicht ist aber auch der Gipsputz deswegen so billig, weil er in den Rauchgasentschwefelungsanlagen der Kohlekraftwerke als Abfallprodukt entsteht. Mit dem Abschalten der Kohlekraftwerke wird der Preis beim Gips in Zukunft sicher nach oben gehen.

Kalkputz neigt zum farblichen changieren. Die Oberfläche wird bei intensiven Farbtönen etwas wolkig. Das kennen wir von kalkgetünchten Häusern im Mittelmeerraum. Ob du diesen mediterranen Stil das als Nachteil des Kalkputzes empfindest, musst du selbst entscheiden. Wir finden Kalkputz auf jeden Fall klasse und einen hervorragenden Baustoff.

Gibt es Kalkputz zum rollen?

Ja, der Kalkstreich- und Rollputz hat eine putzähnliche Oberflächenstruktur. Er lässt sich aber mit Malerwerkzeug verarbeiten, also Rolle oder Pinsel. Deswegen findet man ihn in beiden Kategorien: Kalkfarbe und Kalkputz.

Wie setzt sich Kalkputz zusammen?

Eigentlich braucht es nur drei Zutaten, nämlich Sand, gebrannter Kalk und Wasser. Aber es kommt halt auf die richtige Mischung an. Außerdem enthalten viele Kalkputze noch Hilfsstoffe. Das könnten auch Stoffe aus der petrochemischen Industrie sein. Nicht so bei FESCHE WAND, hier gibt es für jedes Produkt eine Volldeklaration. Da steht dann nicht „Luftporenbildner und Verarbeitungsmittel“ drin und keiner weiß, was das ist. Wir benennen die einzelnen Stoffe konkret. Und Plastik oder Kunststoffe findest du bei FESCHE WAND eh nicht. Wir verwenden in einigen Produkten nur pflanzliche Hilfsstoffe, wie Methylcellulose oder pflanzliches Polysaccharid.

Übrigens sind der Kalkedelputz und der Kalkeffektputz rein mineralisch, also ganz ohne Hilfsstoffe und lassen sich trotzdem sehr gut verarbeiten.

Was ist der Unterschied von Kalkfarbe zur Dispersionsfarbe?

Sumpfkalkfarbe oder Weißkalkfarbe kleben nicht auf dem Untergrund. Sie gehen eine Reaktion mit dem Untergrund ein. Die Fachleute sprechen von carbonatisieren. Deswegen versiegelt Kalk nicht die Wand sondern bleibt sehr diffusionsoffen. Dispersionsfarben kleben mit den Bindemitteln, Acryl, Styrol, oder PVAc (Polyvinylacetat) auf dem Untergrund. Das macht sie einfach in der Verarbeitung. Allerdings nimmst du dabei in Kauf, großflächig eine dünne Kunststofflage in deine eigenen vier Wände einzubauen. Außerdem müssen flüssige Dispersionsfarben einen Konservierungsstoff enthalten, damit sie möglichst lange gelagert werden können. Kalkfarbe benötigt nie einen Konservierer. Kalkfarbe braucht eine gute Qualität und ein wenig mehr Aufmerksamkeit bei der Verarbeitung. Aber das Ergebnis kann sich dann sehen und angenehm bewohnen lassen.

Welche Kalkfarbe für Ställe?

Egal ob Hühnerstall oder Pferdestall oder sonstige Tierställe. Die Wände dort sollten von Zeit zu Zeit gekalkt werden. Das Kalken der Wände wirkt desinfizierend und verhindert Parasiten. Eine hochwertige Kalkfarbe, die zusätzliches Weißpigment enthält braucht es dort nicht. Der Streichkalk von FESCHE WAND ist optimal für alle Stallungen. Einfach, wirkungsvoll und sehr preiswert.

Was ist der Unterschied von Kalkfarbe zu Streichkalk?

Streichkalk ist ein einfaches Produkt aus Weißkalk in Kombination mit pflanzlichen Hilfsstoffen. Die Deckkraft beim Streichkalk ist geringer als bei der Kalkfarbe. Dazu enthält die Kalkfarbe von FESCHE WAND feinste Kalkmehle, Weißpigment und Tonerden und weitere pflanzliche Hilfsstoffe. Dadurch bindet die Kalkfarbe besser und einfacher ab als Streichkalk und hat auch eine wesentlich höhere Deckkraft. Streichkalk wird gerne in Nebenräumen oder Ställen verwendet. Kalkfarbe kann überall eingesetzt werden und du kannst die Kalkfarbe oder den Kalkstreichputz in vielen Farbtönen bestellen.

Welche Kalkfarbe für Keller?

Für alte Gewölbekeller, die nur zum Lagern dienen empfehlen wir den einfachen aber wirkungsvollen Streichkalk. Für andere Kellerräume, die vielleicht auch bewohnt werden, empfehlen wir die Kalkfarbe oder den Kalkstreichputz. Die Deckkraft und Abriebfähigkeit beim Streichen sind besser.

Kalkfarbe auf Gipsputz?

Eine Kalkfarbe kannst du auf einen Gipsputz streichen. Achte darauf, dass der Gipsputz frei ist von Sinterschichten, gut durchgetrocknet ist und bei alten Gipsputzen die Kleisterreste alter Tapeten entfernt wurde. Wir empfehlen dir auf jeden Fall zunächst eine Grundierung mit dem FESCHE WAND Tiefengrund. Der schafft die richtige Verbindung zwischen Kalkfarbe und Gipsputz.

Kalkfarbe auf Rigips©* und andere Trockenbauplatten

Auch auf Trockenbauplatten kann Kalkfarbe oder Kalkstreichputz aufgetragen werden. Die Platten sollten nach Q3 verpachtelt sein (Das ist ein Qualitätsstandart für Spachtelarbeiten auf Trockenbauplatten). Wenn die Verspachtelung gut durchgetrocknet ist, wird immer ein Tiefengrund aufgestrichen bevor mit Kalkfarbe oder Kalkstreichputz beschichtet wird. Das gilt auch für alle anderen handelsüblichen Trockenbauplatten. Mit Ausnahme der Trockenbauplatten aus Lehm.

*(Rigips ist ein Markenzeichen der Saint-Gobain Rigips GmbH)

Kalkfarbe auf Tapete?

Es gibt viele verschiedene Arten von Tapeten. Papiertapeten können meist überstrichen werden mit Kalkfarbe. Auch hier können wir keine allgemeingültige Aussage machen. Wenn du unsicher bist, bleibt nichts anderes übrig, als eine Testfläche anzulegen. Grundsätzlich funktionieren Kalkanstriche, wenn ein leicht saugender Untergrund vorhanden ist. Das schließt zum Beispiel glatte Vinyltapeten aus. Ein Malervlies kannst du mit der Kalkfarbe oder dem Kalkstreichputz aber streichen. Optimal ist hier ein Glasfaservlies. Von Streichkalk auf Tapete raten wir ab.

Kalkfarbe zum Spritzen?

Alle FESCHE WAND Kalkfarben, Kalkstreichputze oder Streichkalk können auch gespritzt werden. Allerdings braucht man dazu schon ein professionelles Spritzgerät. Die kleine Gartenspritzpumpe ist nicht geeignet. Achte beim Spritzen besonders auf Atem- und Augenschutz, weil der feine Sprühnebel stark reizend ist.

Kalkfarbe mit Dispersionsfarbe mischen?

Davon raten wir ab. Nicht alle Dispersionsfarben können die Alkalität des Kalkes aushalten. Eine Filmbildung auf der Wandfläche durch die Kunststoff-Bindemittel der Dispersionsfarbe ist trotzdem vorhanden. Lieber richtig mit Kalk und konsequent.

Kalkfarbe mit Wasser verdünnen?

Kalkfarbe und Kalkstreichputz können auf jeden Fall mit Wasser verdünnt werden. Das gilt besonders dann, wenn der Untergrund stark saugt. Dann lieber mehrmals dünn streichen, um eine gute Carbonatisierung zu erhalten. Also 5 bis 10% kann die Kalkfarbe verdünnt werden. Wenn sie zu stark verdünnt wurde, leidet die Deckfähigkeit.

Kalkfarbe gegen Schimmel?

Auf jeden Fall ist Kalkfarbe eine optimale Lösung gegen Schimmelpilze. Der hohe Ph-Wert von circa 12,5 bekämpft das Wachstum von Schimmelpilzen. Gleichzeitig unterstützt die Offenheit des Anstriches den schnellen Feuchtigkeitsaustausch. Allerdings solltest du immer nach der Ursache des Schimmelpilzwachstums schauen. Aufsteigende Feuchtigkeit oder eine lecke Wasserleitung sind zuerst zu unterbinden. Daneben sind ein gutes Wohnverhalten in Kombination mit Kalkprodukten eine hervorragende Möglichkeit, schimmelfrei im Haus zu leben. Dabei hilft regelmäßiges Stoßlüften und gleichmäßiges Heizen und die Verwendung der Naturkalkfarben von FESCHE WAND.

Kalkfarbe oder Silikatfarbe?

Beide Farben sind sogenannte Mineralfarben und haben ihre Berechtigung. Es werden aber kaum reine Silikatfarben angeboten. Die reinen Silikatfarben bestehen immer aus zwei Komponenten. Fast immer sind es allerdings Dispersionssilikatfarben mit einem Acrylatanteil. Silikatfarben werden härter, deswegen sind sie auf weichen Putzen wie z.B. Lehmputz mit Vorsicht zu genießen. Dafür sind sie strapazierfähiger und werden gerne auch Außen an der Fassade eingesetzt.